Periodontal treatment (gum treatment)

What is Periodontal Treatment?

Während des Tests tastet der Zahnarzt mit einer Sonde das Gewebe zwischen Zähnen und Zahnfleisch ab. Bildquelle: (c) Initiative proDente e.V.

Periodontitis can be stopped! Healing of the periodontium consists of repairing the tissue damage that has occurred. Restoration or reconstruction of the gums that have already disappeared can only be achieved to a limited extent.

In modern dentistry, periodontal treatment is carried out using the most minimally invasive method possible to preserve the substance of the gums and bone tissue. The treatment consists of removing all pathogenic plaque and already necrotised tissue so that the tissue of the periodontium can consolidate and reattach to the tooth.

Periodontitis is the inflammation of the tissue around the root of the tooth, associated with bone loss. Without treatment, periodontitis leads to tooth loss.

The causative factors are plaque and tartar and the associated bacterial colonisation at the gum line and on the root surface of the tooth below the gum line. The gum pockets are cleaned with special instruments. Targeted medication can thus promote treatment.

Gingivitis (precursor of periodontitis).

The gingival palate looks bulging, the gum surface is shiny and tense. The gums bleed when touched.

Periodontitis

The gums retract. As a result, the teeth look longer and begin to become loose due to the accompanying bone loss.

Parodontale Chirurgie

Bevor es zu einer chirurgischen Parodontitis-Behandlung kommt, werden alle Zähne zunächst vorbehandelt. Durch Maßnahmen wie Mundhygieneoptimierung, professionelle Zahnreinigungen und einer geschlossenen Kürettage werden die Plaque am Zahnfleischrand, auf der Zahnoberfläche, sowie Zahnstein und Konkremente in der Paro-Tasche so weit wie möglich entfernt.

Sollten anschließend nach der Regenregierungsphase vereinzelte Taschen weiterhin Blutungen auf Sondierung aufweisen, ist eine offene Kürretage an diesen vereinzelten Zähnen angezeigt.

Häufig gestellte Fragen zur Parodontitis

Was ist der Unterschied zwischen Gingivitis und Parodontitis?

Was ist der Unterschied zwischen Gingivitis und Parodontitis?

Bevor eine Parodontitis – also eine Entzündung des zahnumgebenen Gewebes mit Knochenabbau – entsteht, entwickelt sich immer zuerst eine Gingivitis. Das bedeutet eine oberflächige Zahnfleischentzündung ohne Knochenabbau.

Der große Unterschied zwischen der Gingivitis und Parodontitis ist der, dass die Gingivitis spontan reversibel ist. Das bedeutet, sie kann bis zum gesunden Zustand  vollständig ausheilen (Dauer ca. 1 Woche), wenn die Ursache – die Plaque – vollständig entfernt wird.

Ursache der Gingivitis ist in erster Linie die Plaque und nur selten ein Ernährungsfehler, eine Hormon- oder gar eine Stoffwechselstörung. Mit anderen Worten: eine Gingivitis kann durch das Verhindern von Plaque-Ansammlungen vermieden werden.

Bakterien bilden zusammen mit Nahrungsresten einen Biofilm auf der Zahnoberfläche bzw. am Zahnfleischrand und Zahnzwischenraum. Werden die weichen Beläge (Plaque) durch häusliche Mundhygiene nicht ausreichend entfernt, lagert sich Kalzium aus dem Speichel ein. Harte Beläge in Form von Zahnstein entstehen. Bakterien können auch in das Zahnfleischgewebe eindringen. Die körpereigene Abwehr, das Immunsystem, reagiert mit einer Entzündung des Gewebes, einer Gingivitis. Besteht diese Entzündung längere Zeit, kann sie zum Abbau des Zahnknochens und der Zahnhaltefasern, zu einer Parodontitis, führen. Im schlimmsten Fall und ohne Behandlung kann es zum Verlust der Zähne kommen. Bildquelle: © Initiative proDente e.V.

Ab wann ist es eine Parodontitis?

Wann ist es eine Parodontitis?

Muss das Zahnfleisch allerdings zu häufig mit den Entzündungsangriffen kämpfen, tritt die Entzündung ins Knochengewebe über. So kommt es zum Knochenabbau und Zahnfleischtaschen bilden sich. Damit kommt es zwangsläufig früher oder später zur Zahnlockerung. Zahnstein und Konkremente dringen immer tiefer in das Zahnhaltefach und somit in den Knochen ein. Im fortgeschrittenem Stadium können sich entzündliche Sekrete wie Eiter und sogar Abszesse im Kieferknochen bilden.

Fakt ist, dass Zahnfleischbluten als Warnsignal ernst genommen und vom Zahnarzt abgeklärt werden sollte. So kann falsches Zähneputzen das Zahnfleisch verletzen. Es kann aber auch eine Entzündung von Zahnfleisch (Gingivitis) oder Zahnhalteapparat (Parodontitis) vorliegen. Beidem sollte entgegen gewirkt werden. Bildquelle: (c) Initiative proDente e.V.

Sind Parodontitis-Bakterien für das Herz gefährlich?

Ja, Parodontitis hat nicht nur lockere Zähne und unangenehmen Mundgeruch zur Folge, sondern eine unbehandelte Parodontitis ist auch ein nicht zu unterschätzender Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Diabetes Typ II Erkrankungen.

Bei einer länger anhaltenden Parodontitis, also einer Entzündung des zahnumgebenden Gewebes, können Bakterien aus der Mundhöhle ins Gewebe und in die Blutbahn gelangen. So können sie an anderen Stellen im Körper Erkrankungen begünstigen. Bildquelle: © Initiative proDente e.V.

Patienten-Information

Weitere Informationen zur Parodontal-Behandlung von der DGZMK.

Zahnbehandlungen

Innovative Behandlungskonzepte, sinnvoll geplante Behandlungen und optimale zahnmedizinische Versorgungen ermöglichen uns, Ihre Zähne auch bis ins hohe Alter gesund zu erhalten.

Der Zahnerhalt steht bei uns immer im Vordergrund!

Periodontology

Untreated periodontitis not only causes loose teeth, but is also a risk factor for heart, diabetis...

Dentures

More quality of life with new dentures through a natural smile and the ability to bite powerfully again.

Root Canal Treatment

With modern root canal treatments, even obliterated root canals can often be prepared. The aim is to preserve the patient's own tooth.

Zahnheilkunde

Mit hochmoderner Dentaltechnik und aktuellem zahnmedizinischem Wissen ermöglichen wir unseren Patienten eine hochwertige Behandlung und Versorgung in unserer Praxis.